Die Naturheilkunde gibt es bereits seit tausenden von Jahren in allen Völkern und Kulturen dieser Welt. Bereits damals wusste man schon, was dem Menschen gut tut, aber auch was dem Menschen schaden kann.

Es wurde für die Behandlung von Krankheiten immer das genutzt, was die Natur den Menschen zur Verfügung stellte. Die Behandlungen stützten sich immer auf Erfahrungswerte und wurden immer weiter verfeinert und von Generation zu Generation weitergegeben.

Diese naturheilkundliche Behandlung ist im Gegensatz zu der aktuellen Schulmedizin sehr sanft und orientiert sich nicht nur an den Symptomen sondern bezieht auch den Patienten mit in die Therapie ein. Den schließlich muss der Patient lernen, welche Fehler er in der Vergangenheit an seinem Körper verübt hat und wie er wieder die Gesundheit erlangen kann.

In der Naturheilkunde wird der Mensch als Ganzes behandelt und dies beinhaltet neben dem Körper auch den Geist und die Seele.

Naturheilkunde

© Romolo Tavani – Fotolia.com

Der Mensch ist, was er isst

Die Ernährung ist der Hauptpfeiler unserer Gesundheit. Sie sollte immer sehr hochwertig, frisch zubereitet und nach Möglichkeit frei von jeglichen Zusatzstoffen sein. Dies ist in der Naturheilkunde lange bekannt und der Schlüssel zur Gesundheit.

Somit ist die Naturheilkunde vom Kern her die preisgünstigste Möglichkeit gesund zu leben und auch zu bleiben, denn essen müssen wir alle regelmäßig. Es stellt sich nur die Frage, was wir essen.

Die Naturheilkunde wurde erfolgreich verdrängt

Zu beginn des 20. Jahrhunderts haben die Menschen gelernt, Krankheiten als profitables Geschäft für sich zu entdecken. Die Schulmedizin hat es geschafft den Menschen zu vermitteln, das ihre Erkrankungen und Leiden mit Pillen und Spritzen in den Griff zu kriegen seien.

Dies wurde dann schnell über sämtliche Medien in die Welt getragen, sodass sich das allgemeine Bild im Bezug auf Krankheit und Gesundheit drastisch verändert hat und der Eindruck vermittelt wurde, das die Schulmedizin in der Lage ist, alle Krankheiten zu heilen.

Doch der Weg der Schulmedizin ist besorgniserregend und die sogenannte Gesundheit uns sehr teuer und vielerorts kaum noch zu bezahlen. Dies gilt für sehr arme Länder, aber auch für viele reiche Länder wie die USA. Wenn man sich anschaut wie viel dort eine ärztliche Behandlung kostet, verliert man den Glauben an die Menschheit und vor allem an die Ärzte.

Die Schulmedizin und ihre falschen Versprechungen

Die Prophezeiungen der Schulmedizin haben sich bisher kaum erfüllt. Als Beispiel ist der Kampf gegen den Krebs verloren, obwohl dieser Kampf alleine in Deutschland vom Staat mit vielen Milliarden Euro unterstützt wurde. Aber auch die klassischen „Volkserkrankungen“ wie Diabetes und Rheuma konnten nicht bekämpft werden. Die Behandlung dieser Erkrankungen spült jedes Jahr unfassbar viel Geld in die Kassen der Schulmedizin.

Zudem erfindet die Schulmedizin immer wieder neue Erkrankungen wie z.B. den Bluthochdruck oder erhöhtes Cholesterin. Im Grunde handelt es sich hierbei eher um Symptome als um echte Krankheiten, aber mit der Angst der Patienten und der dauerhaften Pseudobehandlung der Symptome lässt sich viel Geld verdienen. Wobei diese beiden „Krankheiten“ naturheilkundlich und mit einer Ernährungsumstellung sehr gut behandelbar sind.

Aber diese Krankheiten bieten der Schulmedizin immer wieder die Möglichkeit den Patienten mit teilweise unnützen Laboruntersuchungen und Medikamenten ein lebenlang abhängig zu machen und somit dauerhaft gutes Geld in die Kassen zu spülen. Mit Heilung hat dies recht wenig zu tun.

Tatsächliche Erfolge konnte die Schulmedizin im Grunde nur in der Chirurgie und in der Akutmedizin (in Notfällen) verbuchen. Diese Bereiche kann die Naturheilkunde nicht abdecken.

Die Naturheilkunde ist heute wichtiger den je

Gesundheit und Wohlbefinden sollten nicht in der Schulmedizin gesucht werden, stattdessen sollten wir uns wieder an der altbewährten Naturheilkunde orientieren. Den in der Naturheilkunde geht es in erster Linie um das Vorbeugen von Krankheiten.

Denn wer gar nicht erst krank wird, benötigt auch keine chemischen Medikamente um wieder gesund zu werden. Aber auch im Falle einer Erkrankung leistet die Naturheilkunde überragende Dienste.

In der Naturheilkunde ist der Grundgedanke ein ganz anderer als in der Schulmedizin, denn die Schulmedizin beschäftigt sich ausschließlich mit der Krankheit, wobei die Naturheilkunde den kranken Menschen als Ganzes betrachtet.

Allerdings ist es der Schulmedizin bis zum heutigen Tage in großen Stücken gelungen, einen großen Teil der naturheilkundlichen Präparate durch den Staat aus dem Verkehr zu ziehen. Seit vielen Jahren werden kleine Firmen dezimiert, welche über Jahrzehnte bewährte und hochwirksame Naturheilkundemittel produziert haben.

Dies geht sogar so weit das diverse Pharmakonzerne solche Firmen aufkaufen, um sich daraufhin mit Öko-Siegeln zu brüsten.

Betrachtet man diese Aspekte, sollte schnell klar werden wie wichtig es ist, die klassische Naturheilkunde zu bewahren, den nur in der Naturheilkunde findet man wahre Hilfe und Unterstützung wenn es um die eigene Gesundheit geht.